Vorschlag für Wanderungen der MR Neunkirch im Jahr 2024

 

11. Jeden Monat wird eine Wanderung durchgeführt

22. Sie erfolgt in der 2. ganzen Kalenderwoche

33. Dazu braucht es maximal 12 ad hoc Wanderleiter

44. Der Wochentag (Dienstag/Mittwoch) sowie die Zeit (Morgen oder Nachmittag) liegt im Ermessen des ad hoc Wanderleiters

55. Kann der ad hoc Wanderleiter die Wanderung nicht durchführen, ist er selber für einen        Ersatzwanderleiter verantwortlich

66. Der Detailbeschrieb der Wanderung ist dem Koordinator bis spätestens Ende der Vorwoche zuzustellen; Anmeldeschluss für alle Wanderungen ist der vorangehende Samstagabend

77. Der Koordinator informiert alle Kollegen via E-Mail über die Durchführung

88. Der Wanderkalender mit den Namen der ad hoc Wanderleitern wird spätestens im November/Dezember des Vorjahres erstellt

GV 23 Bericht.docx          GV 23 Jahresbericht KS.doc               GV Protokoll 2023.docx          

Liebe Kollegen,gerne leite ich euch das E-Mail unseres Präsidenten weiterLiebe GrüssePeter, Aktuar Liebe Kollegen Was für ein toller Auftritt am gestrigen Adventsmarkt! Zum guten Gelingen habt Ihr alle gemeinsam beigetragen. Dafür bedanke ich mich 

  • bei allen Kollegen, die beim Auf- und Abbau der Infrastruktur tatkräftig mitgeholfen haben,

 

  • bei all denjenigen, die im Alten Wachtposten in irgend einer Funktion und teilweise während mehreren Schichten tätig gewesen sind,

 

  • bei den Torten- und Kuchenbäckerinnen für die wunderbaren Erzeugnisse, mit denen wir bei unseren Gästen viel Lob erhalten haben,

 

  • mit grossem Lob und Ankerkennung bei Toni und Peter, unseren bewährten „Tätschmeistern“, für die sorgfältige und perfekte Vorbereitung, Planung und Durchführung,

 

  • bei Marktchef Jürg Wildberger für seinen selbstlosen Einsatz,

 

  • den Kolleginnen und Kollegen vom TVN für die grossartige Unterstützung im Service,

 und schliesslich auch 

  • bei all jenen Kameraden, die uns als Gast besucht und uns auf diese Weise unterstützt haben.

 Ihr Alle habt mit grossem Engagement einmal mehr Euer besonderes Flair als Festwirt unter Beweis gestellt. Dennoch stelle ich heute mit etwas Wehmut fest, dass es das letzte Mal gewesen ist, dass wir uns in dieser Form, an diesem nicht ganz unproblematischen Ort, zur Verfügung gestellt haben. Wir tun dies aber in der vollen Überzeugung, dass ein solcher „Hosenlupf“ für viele, wenn sogar nicht die meisten von uns, aus den verschiedensten Gründen zukünftig einfach nicht mehr möglich ist. Wir sind aber guter Hoffnung, dass es die Raclettestube, in welcher Form und wo auch immer, auch in Zukunft geben wird. Über das finanzielle Ergebnis werden wir Euch zu gegebener Zeit dann gerne informieren.  Mit bestem Gruss für eine schöne Adventszeit Männerriege NeunkirchKurt SchönbergerPräsident

Turn-Wanderstand 22 Protokoll.docx

Auffahrt 2022 Bericht.docx

 
MÄNNERRIEGE NEUNKIRCH
Ausflug der Männerriegler auf die Klewenalp
Fritz Graf

 

Am letzten Samstag im August stand die Reise der Männerriege Neunkirch auf dem Programm. Am Bahnhof trafen sich 16 Riegler bei sehr bewölktem Himmel und leider schlechter Prognose für den Tag. Weder die Absage einiger Kameraden aus verschiedenen Gründen noch die bedenkliche Wetterlage hatten negative Auswirkung auf die Stimmung.

Das Maskentragen war auf dem Weg über Schaffhausen, Zürich und Luzern bis hinauf auf die Klewenalp Pflicht. Es ist erstaunlich, wie viele Leute sich an diese Regel halten, obwohl mit schwerem Gepäck und Treppensteigen, wenn die Rolltreppe mal nicht funktioniert und asthmatische Beschwerden vorhanden sind, diese Regel befolgt wird. Das Wetter wurde schlechter und bereits beim Einschiffen «schiffte» es und die Waschküchenatmosphäre war perfekt. Der Vierwaldstättersee hat auch bei diesen Wetterbedingungen seinen Reiz. Die Wolkendecke lag um die 1000 Meter und die Gipfel rund um den See blieben im Verborgenen. Doch der offerierte Kaffee mit Gipfeli hat das einigermassen kompensiert. In Beckenried angekommen, erreichten wir nach kurzem Fussmarsch die Luftseilbahn auf die Klewenalp auf 1600 Meter. Nach etwa 1000 Metern konnte man einen letzten Blick auf den verregneten See werfen, danach empfing uns die Waschküche mit Sichtweite teilweise unter 50 Metern.

Jedoch von trüber Suppe keine Spur, denn das Personal des Bergrestaurants hat uns freundlich und mit sonnigem Gemüt empfangen. Die Stimmung wurde durch den Aperitif angeheitzt. Der absolute Höhepunkt war dann der «Pfänndliplausch». Nachdem der Schlabberlatz bei jedem platziert war hatte jeder in einem Zweier- Rechaud ein «Pfänndli» vor sich stehen. Ein Salatteller bestückt mit diversen Salaten gab es als Entrée. Nun wurde in rasanter Folge Sorten von Fleisch und Gemüse serviert und man kam mit dem Bräteln der befeuerten Rechauds fast nicht nach. Manch Männerriegler erfuhr dabei, was Frauen und Hausmänner so alles leisten, um das leibliche Wohl der Familie sicherzustellen. Dieser «Pfänndliplausch» ist einfach ein Muss und die gute Stimmung ist garantiert, auch bei verregnetem Ausflug.

Das Dessert wurde auf später verlegt, da nun die Alpengaudi angesagt war. Dabei wurden wir von Denise durch den lustigen Wettbewerb geführt. Weil dieser Wettbewerb teilweise im Freien stattfand, war Regentenue notwendig. Es wurde in Vierergruppen eingeteilt und als Erstes war ein Parcours mit Milchdausen im Slalom auf Zeit zu umfahren. Dabei musste der Partner auf der Schubkarre Platz nehmen, was die ganze Sache aus Schwerpunktgründen ins Wanken brachte, nach halbem Weg wurde gewechselt. Hier waren unsere jüngeren Riegler sehr im Vorteil und es war offensichtlich, wer mit einer solchen Karre versteht umzugehen. Im Weiteren mussten drei Wanderschuhe (nicht die eigenen) auf eine Distanz von 5 bis 10 Metern in drei Kreise von 5 bis 20 Punkten geworfen werden. Die Dinger sind je nach Auftreffen entweder zu kurz oder zu lang geraten. Weiter ging es mit Kuhmelken. Da lebende Kühe sich den meist ungeschickten Melkern nicht ergeben hätten, hatte man sinnigerweise eine Plastikkuh mit vier Zitzen, von denen nur zwei im Betrieb sind, aufgestellt. Auf Zeit musste mit zwei Zitzen so viel Wasser wie möglich in einen Becher gemolken werden. Das kam natürlich unseren Landwirte Toni und Erwin wie gerufen und man konnte das handwerkliche Können bestaunen. Die nächste Gaudi war das Holzsägen. An einem fest eingespannten Tannenstamm musste mit einer echten Waldsäge (nicht motorbetrieben) ein Teller von 8 bis 10 Zentimetern in kurzer Zeit abgesägt werden. Das war wieder ein Paradestück für unsere «Jungen». Bei dieser Tandemaktion konnte man sehen, wie im Team gearbeitet werden kann. Beendet wurde diese Gaudi mit dem Gewürzschmecken, bei dem Kräuter wie Thymian, Melisse und weitere erraten werden mussten. Nun waren wir froh, wieder an die Wärme im freundlichen Restaurant zu kommen um den hinausgeschobenen Dessert aus feiner Glacé mit Zutaten zu geniessen. Inzwischen hatte unsere Gaudi-Guide den Wettbewerb ausgewertet und das Resultat sprach eindeutig für die Youngsters. Nach der Rangverkündigung wurde zum Aufbruch gerufen und der Heimweg analog der Hinreise angetreten. Das Wetter hatte sich nicht verändert und alle hatten gehofft, dass der Regen auch das Chläggi erreichte, was sich bestätigte.

Ein Reise, die unser Präsi Kurt Schönberger schon vor der Corona-Zeit organisiert und reserviert hatte, ging zu Ende. Das schlechte Wetter und das Maskentragen haben der Stimmung unter den Kameraden keinen Abbruch getan. Die Reise wird in die Annalen der schönsten und lustigsten eingereiht werden und ist kaum zu toppen. Beim Abschied bedankten sich alle Kameraden beim Präsi Kurt und wünschten ihm für die nächsten Tage alles Gute, eine baldige Genesung und frohes Wiedersehen.

 

Adventsmarkt und Chlauhock

 

Adventsmarkt + chlaushock 2019 Bricht.docx

Nachruf Herbi

Herbi Nachruf.pdf

Sternwanderung 2019

Sternwanderung 2019 Bericht.docx

Büssingen 2019

 

SHMV 2019 Büsingen.docx

 

Auffahrtsbummel 2019

Auffahrtsbummel 2019 Bericht.docx